JOSEF

IMG_6660Angefangen hat alles mit vielen glücklichen Gesichtern. Daran erinnere ich mich gerne. Und jeder wollte zum Rudel gehören, als er hörte, dass JOSEF ein Schutzhund ist! Hab oft meine Mandanten ignoriert, wenn er seinen riesengroßen schönen Kopf durch die Tür gesteckt hat, weil wir kuscheln mussten.

Wir haben uns nichts mehr gewünscht, als Josef helfen zu können und jeden Tag gehofft, am Ende gebetet, dass er wieder gesund wird. Während ich Dir das schreibe, tut mir alles weh! Irgendwann könnte ich noch sagen, wir sind froh, dass er zu uns gekommen ist und dass wir für Ihn da sein durften, aber jetzt bin ich einfach nur traurig!

SAMMY

SAMMY RIPLiebes Tierisch-Grenzenlos Team,

im Jahr 2010 haben wir auf Ihrer Website unseren SAMMY gefunden.

Erst nahmen wir ihn als Pflegehund zu uns, doch schnell wurde klar, wir geben ihn nicht mehr her!

Dann vor ca. 3 Wochen von heute auf morgen ohne irgendwelche vorherige Symptome erfuhren wir das seine Leber mit Tumoren befallen ist und er verstarb innerhalb 2 Wochen!
Es hat uns den Boden unter den Füßen weggezogen!!
Von heute auf morgen ist nichts mehr wie es war!

Er hinterlässt eine riesengroße Lücke!

Er war ein so dankbarer, lieber, freundlicher Hund und wir sind unendlich traurig, das er nicht mehr bei uns ist!

❤️❤️Wir werden ihn nie vergessen! ❤️❤️

Wir wünschen dem Team weiterhin alles gute!!

Karsten, Tanja, Laura, Julia

NORA

rip NORA

Liebe gute Nora,

vor knapp 6 Jahren bist du hier angekommen
mit offenen Armen haben wir dich aufgenommen.
Keinen Tag haben wir es bereut,
denn du hast uns nur erfreut.

Wir haben dich sehr sehr lieb gehabt
und danken dir, dass es dich gab.

Deine Familie

ALI BIANCO

Ali BiancoHallo Herr Tag, liebes Tierisch-Grenzenlos-Team,

vor fast 6 Jahren, im Juni 2011 haben wir unseren Ali Bianco durch Ihren Verein aus Rom bekommen. Erst als Pflegehund, im April 2012 stand dann fest, dass er nicht mehr weg sollte. Ich möchte hiermit alle Interessenten ermutigen, den Auslandshunden, vor allem auch den Älteren, eine Chance zu geben!

Es war schon ein Abenteuer, einen großen, erwachsenen Hund, den man nur von Fotos kennt, aufzunehmen. Aber trotz der schlechten Erlebnisse, die er mit Sicherheit hatte, war er von Anfang an nur lieb, hat sich sehr bemüht, sich anzuschließen. Er hat mich wirklich noch bis ganz zuletzt, als es ihm schon schwer fiel, auf Schritt und Tritt begleitet. Vor allem war er gar nicht wie ein alter Hund. Ich bin sicher, er wollte alles nachholen, was er in den vielen Jahren versäumt hatte und war so froh über Kleinigkeiten: Fressen, ein eigenes Körbchen, Spazieren gehen und eine eigene Familie.

Am Ostersonnabend ist der Ali gestorben. Seine Kräfte waren aufgebraucht. Er war ja schon 9 oder  1o Jahre alt, als er kam. Mich tröstet, dass er nun doch noch fast ein Drittel seines Lebens in Freiheit verbracht hat. Er war mir ein ganz lieber, besonders anhänglicher Freund und ich bedanke mich noch einmal herzlich, dass Sie uns diesen Hund geschickt haben.

Mit herzlichen Grüßen
Sabine Koch

20150625_114508-120160730_184625

NADI

R.I.P. NADI_I
Hallo liebes tierisch-grenzenlos-Team,

wir waren diese Woche bei Tierarzt Dr. Eisele, weil Nadi so sehr abgebaut hat, irgendwie dachte und hoffte ich, er sagen würde, dass es eben das Alter ist und sie noch ein bisschen Zeit mit uns hätte. Aber er hat uns zugeredet, dass wir sie erlösen sollten. Wir hatten die Hoffnung Nadi würde einfach einschlafen. Diese Illusion hat Nadi uns allen leider genommen! Aber sie war ganz friedlich, als sie in meinen Armen eingeschlafen ist.

Zum Glück hatte sie noch ein paar tolle Jahre bei uns! Trotzdem fällt es schwer, sie war ein so toller, sanfter und lieber Freund, sie hat es geschafft ihre schlechte Vergangenheit zu vergessen, ihr Angewohnheiten abzulegen und das Leben mit uns zu genießen!

Vielen Dank für die tolle Zeit, meine liebe Nadi!

Traurige Grüsse, Maria Prester

Der kleine Hund, Kokoni auf griechisch – ein Nachruf auf Stripes

Dankbare Zeilen voller Liebe für meinen Seelengefährten und
Trauer um einen ganz besonderen Hund.
Rennsemmel1Würmchen, so steht in Deinem griechischen Paß, dann wurdest Du zu Filos (Freund) und dann, bei Deinen Pflegeeltern Udo und Christiane bekamst Du den Namen “Stripes”, weil Du so schöne Streifen im Gesicht hattest. Stripy wurdest von allen liebevoll gerufen.

Bestimmt warst Du für mich und ausgesucht mich Dir, alleine ich wußte es noch nicht und war voll in meiner Katzen- und Pferdewelt, bis ich Dich sah, kleiner Hund, wie Du sofort zu mir kamst, als ich auf dem Boden saß.
Katzenfreundlich, das war die Bedingung, die hast Du immer VOLL erfüllt, auch wenn meine Felidae sich manchmal genervt gefühlt haben von Deiner Lebhaftigkeit. – vielen Dank dafür.
Unserer großen Liebe und unserer innigen Beziehung stand somit nichts im Wege und Du zogst bei mir und meinen Samtpfoten ein im April 2012, genau auf den Tag 6 Monate alt und ein richtiger kleiner Draufgänger ;-)
Geliebt hast Du mich von Anfang an bedingungslos, hattest ein ganz großes Herz für Dein Frauchen, warst super aufmerksam mit einem ausgeprägten Hang zum Kontrollieren, immer bereit, etwas für mich zu tun, nun ja, fast immer – manchmal bedurfte es schon mehrmaliger Aufforderung meinerseits.
Gespiegelt hast Du mich auch oft, meinen Schmerz und meine Verluste geteilt, meinen Juckreiz auch, Du warst eben super empfindsam.
Hundefreunde hast Du Dir sehr sorgfältig ausgewählt, und mit diesen auch gespielt, alle anderen wurden schnell mit einem Knurrer darauf aufmerksam gemacht, dass sie Dir Platz machen sollen.
Du hast mich über 4 Jahre und 8 Monate fast überall hin begleitet, zum Arbeiten, zum Stall, zum Zahnarzt, zum Physio, in die Wirtschaften und auf die Keller, immer wolltest Du mit und hast Dich auch vorbildlich verhalten – Hauptsache dabei war Deine Devise! „Geht der kleine Hund mit“ war mein Ruf, und schon kamst Du voller Freude gerannt, klaro Frauchen, bin dabei! Die Zeit mit Dir verging wie im Flug und nach und nach wurde meine Angst, meinen griechischen Jäger zu verlieren, geringer. Viele Male waren Deine Schutzengel da und haben Dich bewahrt bis zu jenem Tag letzte Woche – und nun stehe ich da, ohne Dich und weiß gar nicht recht, wie das gehen soll. Du bist überall gegenwärtig und mein Schmerz ist riesig.
Ich weiß, dass es Dir, da wo Du bist, super gut geht und Du weiter auf mich aufpasst, jedoch richtig trösten kann mich das noch nicht.

Mit unendlicher Dankbarkeit für diese schöne Zeit schreibe ich diese Zeilen, nicht nur für Dich, sondern auch für mich, hab Dich immer lieb,
Dein Frauchen.

FRODO (ehem. PLUTO)

2016-12-22-05-56-23Liebes Tierisch Grenzenlos –Team,
diese Zeilen zu schreiben, fällt uns unglaublich schwer. Unser tapferer Frodo Mausbär, der erst am 17.01.2015, bei uns einzog, ist am 27.11.2016, dem ersten Advent, über die Regenbogenbrücke gegangen, weil seine Nieren aus irgendeinem Grund versagten.
In der Nacht, als er bei uns ankam, war er noch schüchtern und zurückhaltend. Das änderte sich nach zwei Wochen jedoch schlagartig: Knallfrosch oder kleiner Knalldrache wurden daher schnell zu seinen liebevollen Beinamen.
Wir hatten mit unserem Frodo die mitunter lehrreichste und gleichzeitig schönste Zeit unseres Lebens: anstrengend und herausfordernd, aber zugleich so bereichernd, lustig und voller Liebe und Zuneigung.
Frodo hat seinem, vom nordischen und altenglischen abgeleiteten, Namen von Anfang an alle Ehre gemacht: Er war so ein glücklicher Hund, der sich über Kleinigkeiten freuen konnte wie kein anderer, aber immer nur mit seinem „Schaf“. Er sprang dann mit einem Hechtsprung auf sein Lieblingsstofftier, wirbelte es umher und hüpfte dabei herum wie ein kleines Zicklein. Schlimm nur, wenn er es nicht rechtzeitig fand, um sich ausgiebig zu freuen: dann suchte er es ganz verzweifelt und tapste fiepend und jammernd solange herum, bis er es unter seinen Decken fand… und dann ging wieder die Post ab. Unser kluger kleiner Mausbär mauserte sich mit der Zeit in den Hundeschulen zu einem wahren Musterschüler und zeigte, wie schlau und gelehrig er war. Ganz stolz und streberhaft zeigte er dann vor den anderen Hunden, was er wieder Neues gelernt hatte. Ab und zu packte es ihn dann aber doch, und er musste seine „Lieblingsfeinde“, die ihm bei seinen Übungen gerade zusahen, schnell anpöbeln. „Lieblingsfeinde“ von Frodo waren so ziemlich alle Labbis und Retriever sowie sein „Hasskumpel“ Buddy, der dummerweise Frodos beste Hundfreundin Daggi genauso toll fand, wie Frodo selbst… und dazu noch unkastriert war (das ging ja mal gar nicht).
Sein überschäumendes Temperament, seinen Übermut und Sturkopf hat Frodo nie verloren. Er liebte es, sich in Sachen hinein zu steigern. Wollte er sich unbedingt aufregen, so tat er es auch, auch wenn er wusste, dass es „Ärger“ gibt. Ich hatte bis dato noch nie einen Hund gesehen, der sich, um einem seiner „Lieblingsfeinde“ hinterher zu bellen, um das Bein des Frauchens klammerte, um dann an ihrem Knie vorbei zu bellen, weil sie ihn von dem vorbeilaufenden Hund abdrängte. Mein Frodo konnte das sehr wohl!
Auch seinem unbändigen Jagdtrieb nach Kaninchen liebte er nachzugehen… auf seine ganz eigene Frodo-Weise: sah er an einem Ort mal einen Hasen sitzen oder rennen, überschlug er sich fast, bellte und fiepte wie verrückt und wollte unbedingt hinterher, mit gefühltem Düsenantrieb und 20 Beinen statt vier… manchmal auch gefühlte Stunden später noch! Ganz nach seinem Motto: Wo einmal ein Hase war, ist immer ein Hase! Basta!
Ja, das Mäusebuddeln war auch so eine Sache! Frodo liebte Mäusebuddeln für sein Leben gern! Und zwar mit vollem Körpereinsatz, wie alles was er tat. Er biss dann ganz Erdbrocken heraus, zerpflückte das Gras in Einzelteile und verausgabte sich dermaßen, dass er zum Schluss sogar im Liegen „weiterbuddelte“.
Frodo liebte den Wald und die Wiesen, im Gegensatz zu Wasser im Allgemeinen und den Wellen am Meer im Speziellen… er konnte sie stundenlang ins Wasser zurückbellen und ärgerte sich ganz schrecklich, dass die blöden Dinger aber auch immer wieder zurückkamen… ebenso wie die blöden Möwen. Einmal verbellt und verjagt, setzten die sich doch tatsächlich ein paar Meter von ihm entfernt wieder in den Sand… das ging ja mal gar nicht! Außer Rand und Band konnte er dann mit mir stundenlang am Strand entlang toben… und so einige Male riss mich dieser – Zeit seines Lebens – 18 Kilo-Hund, dann mit der Kraft eines Molossers fast von den Füßen, weil er das Ende seiner 20-Meter – Schleppleine völlig vergaß!
Das Schönste an unseren langen Spaziergängen, Wanderungen und Joggingrunden war, dass Frodo sie seit seiner Goldimplantation im September letzten Jahres absolut schmerzfrei genießen konnte. Laut seinen tollen Tierärzten und seiner lieben Physiotherapeutin war das ein absolutes Wunder.
Unser Frodo machte fast alles gerne mit: er fuhr Boot, Bahn und Fähre… alles bereitete ihm Null-Probleme… alles, außer das Baden und Autofahren… ausdauernd und stundenlang bellte und hechelte er dann wie verrückt, sogar nach fast zwei Jahren noch. Egal, ob man ihn ignorierte, mit Leckerchen versuchte zu bestechen, ihn in den Arm nahm, ihn in die Box steckte oder auf der Rückbank anschnallte, er bellte und bellte. Die Angst vor dem Autofahren war das einzige, was wir ihm leider nicht nehmen konnten… alles andere schon!
Egal, wo wir mit Frodo auftauchten, der kleine Wusel schaffte es immer, alle Blicke auf sich zu ziehen und den Leuten ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Selbst auf fremde Menschen ging er nach und nach immer mehr zu und genoss sämtliche Streicheleinheiten in vollen Zügen! Stundenlang konnte er sich seine flauschigen Ohren kraulen und kneten lassen… wurde man des Streichelns müde, bohrte er einem seine Nase in die Handfläche und stupste so lange an den Leuten herum, bis sie endlich nachgaben. Am liebsten kuschelte er sein Köpfchen bei uns in die Handfläche und konnte so stundenlang vor sich hin dösen!
Wir werden Dich nie vergessen, mein kleiner wilder, tapferer Mausbär! Du hast uns zur rechten Zeit gefunden und uns die schönste Zeit beschert! Leider konntest Du nicht lange bleiben…und ich musste Dich schweren Herzens gehen lassen.
Nun renn, frei wie der Wind, mein Schatz, und warte auf der andere Seite des Regenbogens, bis wir uns wieder sehen!

Sabine B.

Wir sind untröstlich…



unsere kleine BUBU (Griechenland) ist gestern vergiftet worden, leider konnte man ihr nicht mehr helfen. Ganz besonders traurig ist, dass sie eine Pflegestelle in Aussicht hatte… lauf über die Regenbogenbrücke, kleine Maus :-(

APOLLO II

Apollo_verstorben_17_3_16
Hallo Familie Tag,

APOLLO II (Spanien) ist in der Nacht zum 17.03.2016 plötzlich verstorben.

Er war ein so lebenslustiger, freundlich-frecher Kerl. Er war unser kleiner Clown.

Wir sind sehr traurig über den Verlust und sind dennoch froh, dass er noch vier schöne und unbeschwerte Hunde-Jahre bei uns verbringen konnte. Wir vermissen den kleinen Kobold sehr.

Alles Gute auch an Ihr Team
Rita B.

PRIVATE


Der Hundehimmel ist jetzt wieder um einen Stern reicher!
PRIVATE (vormals Gulp, Rom) ging als geliebtes Familienmitglied den Weg über die Regenbogenbrücke. Sein Frauchen schreibt:

“Leider ist unser PRIVATE, nach fast fünf Jahren bei uns, kürzlich für immer eingeschlafen. Er hat unser Haus erhellt und unser Leben bereichert.
PRIVATE, unser Dicker, war wirklich ein Engel auf vier Pfoten, ein Goldschatz von Hund, immer pflegeleicht, immer mit einem Lächeln im wunderschönen Gesicht. Selbst Menschen, die ängstlich auf Hunde reagierten, konnten in seiner Nähe entspannen. Er hatte eine sanfte, starke Persönlichkeit, die uns tief berührte.”

OLIVER


Wenn die Last zu schwer wird, ist es wahre Liebe, ein Tier gehen zu lassen……

OLIVER (Rom) – liebevoll OLLIE gerufen – ist heute mit seiner Pflegefamilie seinen letzten Weg gegangen. Danke für die liebevolle Pflegezeit, denn durch euch durfte OLLIE Zuneigung und menschliche Wärme erfahren.

PINA


So still und leise wie PINA (Rom) selbst war, so still und leise ging sie von dieser Welt. Das harte Leben im Hundelager fordert immer wieder Opfer und so geben viele Fellnasen ihr Leben einfach auf. Wir sind traurig, dass wir es nicht geschafft haben, PINA in eine liebevolle Familie zu vermitteln.

MAX II

Boxer MAX II (Griechenland) hat es leider nicht geschafft, denn seine Nieren haben versagt. Die unbekannte Welt außerhalb seiner Kette und die Liebe der Menschen durfte er leider nur ein paar Monate genießen.

R.I.P. kleiner Mann, wir werden dich nie vergessen!

5454633_orig

ANNIE


Ihr Leben war vorbei, noch bevor es richtig beginnen konnte!

Wir haben aus Italien die traurige Nachricht bekommen, dass die kleine Zuckerschnute ANNIE (Rom) verstorben ist. Das kleine Hundemädchen ist dem harten Lagerleben erlegen und wir sind darüber sehr traurig. Hoffentlich können wir ANNIE‘s Geschwister bald in Sicherheit wissen.

GIACOMO


Noch vor einem Jahr waren wir glücklich: unser Schmuser-Senior GIACOMO (Rom) hatte das große Glück nach vielen, langen Jahren der Entbehrung im Hundelager gefunden. Endlich eine eigene Familie, endlich “Hund-sein” dürfen, endlich Kuschelrunden.

Jetzt aber hat das Schicksal unbarmherzig zugeschlagen: GIACOMO hatte einen bösartigen Tumor und musste erlöst werden.

GIACOMO, du durftest noch Liebe und Zuneigung erfahren. Innig geliebt bist du von deinen Menschen gegangen. Komm’ gut im Hundeparadies an.
Wir weinen mit deiner Familie.
:cry:

BAMBI

BAMBI (Alicante) musste leider viel zu früh den Weg über die Regenbogenbrücke antreten.  Mach´s gut große „Maus“.

Bambi

NELE


Am 12.1.2013 zog unsere NELE als kerngesunder Hund bei uns ein. Leider zeigte sich am 15.12.2014 ihre Krankheit, die immer schlimmer wurde. Am 10.6.2015 mussten wir sie leider von ihrem Leiden erlösen und sie über die Regenbogenbrücke gehen lassen. :cry:

Es waren nur kurze 2 1/2 Jahre, die sie unser Leben bereichert hat. NELE wurde nur knapp 3 Jahre alt. Danke, an Tierisch Grenzenlos und auch an Pflegemama Gudrun Postler für alles, was sie für unseren Schatz getan haben.

Wir vermissen sie unendlich und die Lücke, die sie hinterlässt, ist nicht zu füllen.

Rainer, Florian und Moni

HELI


Heli hatte ihr Ticket ins Glück bereits in der Pfote und ihre Familie wartete ungeduldig auf ihr Ankommen. Leider sollte es nicht sein; in der Nacht vom 25. auf den 26.6. wurde sie von einer Schlange gebissen, sie verstarb auf dem Weg in die Tierklink.
Gute Reise Mädchen, es tut uns so leid um dich. :(

RICK


Viele lange Jahre musste der liebe RICK (Rom) im Hundelager unschuldig hinter seinen Zwingerstäben ein tristes Leben führen. Im Herbst 2012 änderte sich sein Leben schlagartig ins Positive: eine Familie schenkte RICK ein einmaliges Leben in Freiheit und Geborgenheit. Jetzt haben wir die Nachricht erhalten, dass sich RICK auf den Weg über die Regenbogenbrücke gemacht hat.
Run free, lieber RICK!

 

GINGER


Liebe Michaela,

ich muss leider mitteilen, dass unsere geliebte GINGER letzte Woche Dienstag in der Tierklinik Stuttgart an Niereninsuffizienz – für uns sehr plötzlich – verstorben ist. Wir hatten 2 1/2 wunderschöne Jahre mit GINGER, in denen sie ihr Leben auch im betagten Alter nach den vielen Jahren im Hundelager in Rom noch mal richtig genießen konnte. Besonders im letzten halben Jahr schien sie endlich vollends angekommen zu sein, da sie begann ihre Bedürfnisse wie Streicheleinheiten, Leckerlis etc. auch direkt anzuzeigen und einzufordern, was uns so sehr erfreute.

Allgemein war sie stets darauf bedacht nichts falsch zu machen. Charakterlich war sie einfach so toll und lieb und im Umgang mit anderen Hunden äußerst souverän. Nur ihre Angst vor fremden Männern und vor Wind konnte sie nie so richtig ablegen. Sie liebte besonders die Hundespielstunde, Autofahren, ihre Lieblings-Gassirunde, gemeinsames Chillen und gekochtes Hühnerbrustfilet. Auch ist sie noch mal richtig gut rumgekommen … Nordsee, Ostsee, Allgäu, Österreich.  Trotz ihres Alters von 11 1/2 Jahren hatte sie bis zuletzt keinerlei Probleme mit ihrer Dreibeinigkeit und war flott unterwegs. Einen Kreuzbandriss und die dahingehende OP hatte sie Anfang letzten Jahres auch problemlos weggesteckt.

Wir sind dankbar und glücklich, dass GINGER bei uns sein durfte, sie wird immer in unserem Herzen sein. Anliegend auch noch einige Bilder.

Liebe Grüße

Gunnar und Henrike

RIKA


Wie sehr hatten wir uns erst im vergangenen November für die liebe RIKA (Rom) gefreut: die wundervolle Hündin hatte endlich, nach entbehrungsreichen Jahren im Hundelager, eine liebevolle Familie gefunden.

Jetzt – nach nur 6 Monaten in ihrer Familie – bekamen wir die traurige Nachricht, dass RIKA den Kampf gegen eine schwere Krankheit verloren hat.

Leb’ nun wohl im Regenbogenland, liebe RIKA!

GAS


GAS (Rom) kam mit seinen Schwestern PERLA und PRISCILLA schon als Welpe ins Hundelager. Während die beiden Hundemädels hier in Deutschland liebe Familien fanden, blieb GAS im Lager zurück. Bescheiden und ruhig – so war hier sein Leben und genauso ruhig und leise ging er nun von dieser Erde……. ohne nur einmal erfahren zu dürfen, was es heißt geliebt zu werden.

Es tut uns in der Seele weh, lieber GAS…. wir konnten dir nicht helfen! R.I.P. :cry:

LINUS


Schönheit schützt nicht vor dem Hundelager und auch nicht vor dem Tod! LINUS (Rom) durfte leider nicht mehr die Wärme und Zuneigung von Menschen erfahren. LINUS ist im Lager gestorben…. :cry:

LINUS, wir hoffen, dass du jenseits der Regenbogenbrücke ein Leben führen darfst, das du schon lange verdient hattest!

HEIDI



HEIDI (Rom), die in ihrer Familie ROMMI getauft wurde, war eine schöne Zeit im Kreise ihrer Menschen vergönnt. Da sie aber jetzt sehr krank wurde und ein beschwerdefreies Leben unmöglich war, erlösten ihre Menschen die liebe Hündin.
Ruhe sanft, kleine ROMMI!

OLIMPIA


Sie war so hübsch…..und so jung! Sie hatte noch ein ganzes Hundeleben vor sich. Das Schicksal hat es aber anders gewollt!

Unser kleines Notfellchen OLIMPIA (Rom) ist heute vormittag ihren letzten Weg gegangen. Nachdem sie auch in der Pension trotz guter Pflege immer dünner wurde, brachten sie die Tierschützer zum Tierarzt. Dieser entschied sich für eine Operation, aber OLIMPIA war zu krank, selbst die OP konnte ihr nicht helfen. Daher wurde OLIMPIA nach dem Eingriff von ihrem Leid erlöst … :-(

Du bist jetzt frei, kleines Mädchen, dich quälen keine Schmerzen mehr!
Wir werden dich nicht vergessen! R.I.P. OLIMPIA

LEA


Auch LEA (Rom) musste viele lange Jahre in Entbehrung im Hundelager ausharren, bis sie endlich ihre Menschen für immer fand. Aus LEA wurde ein glücklicher Hund, der nun all die Liebe erfuhren durfte, die sie im Lager so vermisste. Jedoch erreichte uns heute diese Nachricht:

Liebe Michaela!
Heute melde ich mich mit einer traurigen Nachricht. LEA hat uns gestern verlassen. Sie hat nach schwerer anstrengender Krankheit keine Kraft mehr gehabt. Wir haben sie gestern über die Regenbogenbrücke gehen  lassen. Ich schaue zurück auf glückliche vier Jahre, die wir mit ihr verbringen duften. Sie wird immer tief in unseren Herzen bleiben.
Sabine

Liebe LEA, komm’ gut über die Regenbogenbrücke…… :-(

RAY (vormals RE)

RAY‘s Frauchen schrieb uns folgende traurig Zeilen:

Liebe Michaela,

ich muss Dir leider mitteilen, dass unser RAY gestern seine letzte Reise angetreten hat. Die Herzinsuffizienz und das zunehmende Wasser in der Lunge machten ihm das Leben wahrlich schwer. Der “Hinterradantrieb” versagte auch immer öfter und Spaziergänge wurden immer schwieriger. Als dann schon kein Aufstehen mehr möglich und das Atmen selbst im Liegen zu anstrengend war, kam dann gestern abend unsere TA zu uns nach Hause. Ich denke, es war in diesem Moment wahrlich eine Erlösung für ihn. Er darf das biblische Alter von 14 Jahren und 2 Monaten verzeichnen; 1 Jahr und 7 Monate davon war er bei uns.

Er liebte das Wasser, gutes Essen und sein riesiges Hundebett, in dessen Ecken er seine Schnute steckte nach dem Essen. Manchmal musste auch meine Hose zum Abwischen herhalten! ;-) Spielzeuge wollte er keine, aber Wattebausche, die ich immer für seine Ohren brauchte, fand er toll und empfand große Freude daran, sie auseinander zu zupfen! RAY war einfach ein toller Kerl, so zart und sanftmütig, wie man es einem so riesigen Hund nie zugetraut hätte.

Mein liebes Bärchen, Du wirst immer in unseren Herzen sein!
Run free, mein kleines schwarzes Pony!

LINO


Sein Schicksal macht älteren Hunden in den vergessenen Zwingern der Hundelager Mut: als Senior hatte LINO (Rom) das einmalige Glück und fand sein Frauchen Conny, die ihn die Welt zu “Pfoten” legte, die er bisher hinter seinen Betonmauern nur erahnen konnte. LINO lebte förmlich auf und genoss sein neues Leben in vollen Zügen – das Bild hier entstand noch in glücklichen Tagen.

Jetzt erreichte uns die Nachricht, dass LINO seinen letzten Weg gehen musste – Krebs, Leberversagen…. :cry:

LINO, du wurdest geliebt, als du dich von dieser Welt verabschiedet hast!

SCOPI


Die kleine SCOPI (Rom) ist von dieser Welt gegangen und hinterlässt eine riesengroße Lücke im Herzen ihrer Hundemama:

Nach vielen Jahren im Hundelager hast du 2010 endlich dein endgültiges Zuhause bei mir gefunden. Du hast mir vier unvergessliche Jahre bereitet und warst sowohl in schönen als auch in traurigen Momenten immer an meiner Seite. Die Erinnerungen sind nun das, woran man sich festhalten kann – Die Erinnerungen daran, wie du mich zum Schmusen aufgefordert hast; wie sehr du dich gefreut hast, wenn ich zur Haustüre rein gekommen bin; wie du beim Schlafen jeder Kettensäge Konkurrenz gemacht hast. Auch wenn du nicht mehr bei mir bist – diese und viele andere Erinnerungen bleiben.

Du bist nicht mehr da, wo du warst, aber du bist überall, wo wir sind. Für die Welt warst du nur ein Hund – für mich aber warst du die Welt!
Ich vermisse dich unendlich!

Deine Hundemama Issy 

GLAD


Viele lange Jahre wartete GLAD (Rom) in seinem Zwinger hinter Gitterstäben im Hundelager. Dann endlich war es im November 2013 soweit: GLAD hatte ein liebes Frauchen samt Hundefreundin gefunden und zog in sein neues Leben. Wir freuten uns sehr, denn alles schien perfekt!

Leider war GLAD dieses vollkommene Glück, in einer behüteten Umgebung aufzublühen und alles Neue zu genießen, nicht lange vergönnt. Nach nur kurzen sieben Monaten musste sein Frauchen ihn über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Nein, das Leben ist manchmal wirklich nicht gerecht! :cry:

R.I.P., lieber GLAD, du wirst immer in unseren Herzen sein……. 

WALLY


WALLY (Rom) hat sich ganz still und leise von dieser Welt verabschiedet. Er war einer unserer ersten Vermittlungshunde. Das Schicksal aber hat es nicht gut mit ihm gemeint: er wurde immer übersehen, keiner wollte ihm ein warmes Plätzchen schenken. Viele lange Jahre hat er gewartet, alles vergebens.
WALLY musste im Hundelager sterben…..  :-(

Lieber WALLY, wir hätten dir so sehr eine Familie gewünscht. Hoffentlich geht es dir nun im Land hinter der Regenbogenbrücke besser!

DANA



DANA, der Himmel hat nun ein Schutzengelchen mehr!

Sie wurde leider Opfer des Straßenverkehrs. Ein grausames Schicksal, dass sie nun mit vielen anderen Straßenhunden teilt! Sie hatte schon eine Pflegefamilie in Deutschland in Aussicht, konnte aber leider nicht mehr rechtszeitig in Obhut genommen werden.

Machs gut kleine Maus, wir werden dich nicht vergessen!

POKER

POKER (Rom) musste viele lange Jahre im Hundelager bei Rom durchhalten und hat sicherlich kein leichtes Leben dort verbracht – so sah POKER kurz vor ihrer Befreiung und Adoption aus:


Leider war POKER nur ein Jahr in ihrer neuen Familie vergönnt! :-(   In dieser Zeit hat sie aber erfahren dürfen, was es heißt geliebt zu werden und wie toll ein Hundeleben sein kann!


Run free, POKER!

 

DAN


DAN (Rom) – du warst 10 lange Jahre im Hundelager und niemand hat sich um dich gekümmert. Du hattest aber einen Schutzengel, der dir eine liebevolle Familie hier in Deutschland bescherte. Du wurdest geliebt und dein Frauchen schickt dir diese Zeilen mit auf deinen letzten Weg:

Geborgen im Licht, geborgen in der Liebe.
Was mir von dir bleibt ist die Liebe.
Meine Hände schöpfen aus der Erinnerung das Glück.
Leise schicke ich Grüße in das andere Land.

Lauf DAN, lauf über die Regenbogenbrücke – wir weinen mit deiner Familie!

Danke Constanze mit Familie für drei wunderbare Jahre – für und mit DAN!