Post von LOVE (Griechenland), jetzt SHILA

Eine kleine Geschichte von einer griechischen Hündin Namens LOVE aus einem Auffanglager in Griechenland (die ersten 4 Wochen).

30.04.16 Kopf ShilaIch hatte vor einem ¾ Jahr meinen treuen vierbeinigen Freund gehen lassen müssen wegen Krankheit.

Da ich sehr traurig war, hat mein Sohn mir versprochen, dass wenn meine OP vorbei ist und ich wieder richtig gehen kann, er mir einen Hund holt.

Da wir in einem deutschen Tierheim keinen Hund gefunden haben, war ich schon ganz traurig.
Eines Abends kam mein Sohn von einer Bekannten und sagte mir, dass er eine Hündin Namens SURI, ehemals PURE (Griechenland) gestreichelt hatte und die hat eine Schwester, welche noch im Auffanglager in Griechenland ist. Ich angeschaut, sofort verliebt und eine Email an die Kontaktperson geschrieben. Am nächsten Tag kam schon ein Schreiben mit Kontaktdaten zum Ausfüllen. Vorkontrolle kam auch schon nach kurzer Zeit.
Leute ich mach selber Vorkontrollen, es ist aber etwas total anderes, wenn man selber betroffen ist (werde aber meine nicht ändern).
Alles positiv gelaufen. So jetzt wurde gewartet und während dieser Zeit ist mir der Gedanke gekommen, diese kleine Fellnase „SHILA“ zu nennen (Bedeutung: persisch: Edelstein-hindish die Bescheidene ) Als die Email kam, ihr könnt LOVE/SHILA abholen, war Aufregung pur angesagt. Ich werde Sie jetzt immer SHILA nennen.
Als wir dann am Flughafen waren, konnten wir es kam erwarten, dass wir unser kleines Mädchen sahen und bekamen. Sie kam und lag ganz lieb in der großen Flugbox. Es wurde ihr ein neues Sicherheitsgeschirr angelegt, natürlich in einem abschließbaren Raum. Da kam dann die kleine SHILA auf mich zu und legte sich ganz lieb zu meinem Sohn und mir an unsere Füße. So, jetzt ging es durch die Halle zum Auto, da war das Mädchen ziemlich ängstlich. Im Auto dann in ihre Autobox. Ihr glaubt es nicht, die ganzen 3 ½ Stunden Heimfahrt haben wir kein Mucks zu hören bekommen.
Daheim ging es mit sehr viel VORSICHT an die Erkundung der Wohnung und natürlich dem Garten.
Das Kämmen hat ihr unwahrscheinlich gefallen, sie konnte gar nicht genug davon bekommen. Gut, es ist dann ein kleines Malheur passiert in der Wohnung. Weggemacht und als SHILA dann das 1. Mal draußen gemacht hatte, sehr viel Lob gegeben. Spielzeug war natürlich auch sehr interessant.
Am nächsten Tag das 1. Mal eine große Runde Gassi gegangen, oh war sie da neugierig. Die Nase ging ja überhaupt nicht mehr vom Boden hoch. Durchgenässt heim gekommen musste SHILA gleich lernen, dass erst abgetrocknet wird, bevor man die Wohnung betreten darf.
Auf jeden Fall kann ich jedem nur raten, wer ein Auslandstier oder von einem deutschen Tierheim holt, es braucht Geduld der Fellnase Hausregeln bei zu bringen, aber es lohnt sich.
Nach dem Fressen war Schmusen angesagt und danach schlief die Kleine ganz fest.
Das Mädchen ist sehr ängstlich bei Fußgängern, Joggern und bei jedem Geräusch. Nach 2 Tagen ist die Angst schon ein kleines Bisschen weniger geworden. Staubsaugen ist kein Problem für sie gewesen. Rasenmähen, das hat ihr richtig Spaß gemacht.
Natürlich immer auf dem hohen Rasen gelegt, gewartet bis Frauchen mit dem Mäher kam und dann ging eine wilde Jagd durch den Garten los. Frauchen konnte gar nicht weiter machen vor Lachen. Der Garten ist auch momentan ihre Rennstrecke, da sie ja noch an der Leine geht (noch keine Woche hier). SHILA ist sehr schnell.
Nach 6 Tagen war SHILA alleine Zuhause, da Einkaufen angesagt war. Leute sie war ganz brav und natürlich wollte sie helfen beim Auspacken. Leider horcht sie noch nicht auf Kommandos, naja sie ist auch erst 1 Woche hier im neuen Zuhause.
Genau nach 1 Woche kam das Frauchen von ihrer Schwester SURI, oh da war Streicheln und Leckerli angesagt. Trotzdem kamst du, SHILA, doch zu deinem Frauchen. Dieses zeigt, dass eine Bindung schon aufgebaut war. Tierarztbesuch hast du mit einer Gelassenheit absolviert, Hut ab mein Mädchen.
Eins magst du gar nicht Regen oder Hagel. Schnee hast du auch schon erlebt, das hat dir richtig Spaß gemacht.
Du begrüßt Frauchen mit Schwanzwedeln, seit ca. 1 Woche.

Nach 2 Wochen hier wird nicht mehr gebellt, wenn die Jungs heim kommen, sondern wird mit dem Schwanz gewedelt. Mittlerweile horchst du auf „NEIN“, „Komm“ und deinen Namen, …. hm nicht immer aber immer öfter. Wenn du raus musst, sitzt du vor deinem Sicherheitsgeschirr. KLASSE!

Jetzt bist du 3 Wochen schon bei uns. Deine Angst vor Joggern und Fußgängern ist schon viel weniger geworden. Bei anderen Hunden zitterst du auch nicht mehr. Wenn du alleine Zuhause bist, liegst du entweder auf meinen Hausschuhen oder im Schlafzimmer und wartest ganz lieb auf Frauchen. Natürlich bekommst du da auch ein Leckerli vom Frauchen.

Die 4. Woche:
Du hast schon einiges gelernt, wie „NEIN“, „Sitz“, „Shila“ und „Komm“, na die Kommandos klappen noch nicht 100%. Auch weißt du ganz genau, dass du zwar auf die Couch darfst, aber nur auf deine Decke. Wenn es klingelt wird jetzt gebellt und Frauchen gezeigt, dass jemand an der Türe ist. Bei den Jungs, egal wann sie heim kommen, kein Laut – Prima mein Mädchen!
Gewitter, naja, ist dir nicht ganz geheuer, da geht man mal ganz schnell ins Frauchen-Betti.
Fazit, die ersten 4 Wochen hat SHILA viel Vertrauen und Selbstsicherheit gewonnen. Natürlich wird an ALLEM noch viel gearbeitet. Ich kann jedem nur sagen: es lohnt sich!
Bei einem Tier aus einem Auffanglager oder Tierheim, muss sehr viel Geduld und Liebe aufgebracht werden.

Liebe Grüße

Sigrid mit SHILA

Jetzt kommen ein paar Bilder von SHILA: