Einladung JHV 2018

Hervorgehoben

Bamberg, 09.11.2018

Liebe Tierisch Grenzenlos – Mitglieder,

zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am 23.11.2018 möchten wir Sie herzlich einladen.

Ort: Die Almrausch-Hütte, Am Hauptsmoorwald 3, 96129 Amlingstadt
Beginn: 18:30 Uhr

Die vorläufigen Tagesordnungspunkte sind dieser Einladung im Anhang beigefügt. Anträge zur Aufnahme von weiteren Punkten in die geplante Tagesordnung müssen bis spätestens 16.11.2018 in Schriftform beim Vorstand eingereicht werden (per E-Mail zu senden an  o.tag@tierisch-grenzenlos.de  oder auf postalischem Weg an die Vereinsadresse in Bamberg). 

Wir würden uns sehr freuen, wenn viele Mitglieder an dieser Versammlung teilnehmen könnten und bitten Sie um entsprechende Terminvormerkung.

Um besser planen zu können, würden wir uns über eine Rückmeldung (ebenfalls bis zum 16.11.2018) – im Falle einer geplanten Teilnahme Ihrerseits –  freuen. Wir weisen aber darauf ausdrücklich hin, dass Sie laut gesetzlicher Regelung hierzu nicht verpflichtet sind. Es würde der veranstaltenden Gaststätte jedoch einige Turbulenzen ersparen.

„Tierisch“ freundliche Grüße aus Bamberg
gez. Oliver Tag


Anlage zu:
Einladung zur Jahreshauptversammlung 2018

Tagesordnung zur Jahreshauptversammlung am 23.11.2018

1) Eröffnung & Begrüßung
2) Feststellung der Beschlussfähigkeit
3) An- & Abmeldungen von Mitgliedern
4) Wahl eines Protokollführers
5) Genehmigung der Tagesordnung
6) Rechenschaftsbericht des 1.Vorsitzenden
7) Kassenbericht
8) Bericht Kassenprüfer
9) Haushaltsplan
10) Anträge zur Tagesordnung
11) Nachwahl stellvertretender Vorstand
12) Sonstiges

Anträge zur Aufnahme von weiteren Punkten in die geplante Tagesordnung müssen bis spätestens 16.11.2018 in Schriftform beim Vorstand eingereicht werden (per E-Mail zu senden an o.tag@tierisch-grenzenlos.de oder auf postalischem Weg an die Vereinsadresse in Bamberg).

Einmal quer durch Griechenland August/ September 2018

Hervorgehoben


Unsere Projekte und mehr 😉

Unsere Tour hat uns auf dem Landweg von Deutschland nach Griechenland, mit erster Anlaufstelle Larissa, geführt.

Ein tierisch herzlicher Empfang durch unsere Andriana von Animal Adoptions Larissa, gefolgt von zwei unvergesslichen Tagen! Leckeres Essen, ein Besuch der kleinen Tierauffangstation mit persönlichem Kennenlernen unserer Schützlinge, Hilfe beim Saubermachen und Besprechung von Plänen und tierschutzrechtlichen Dingen füllten den ersten Tag.  Am zweiten Tag statteten wir zusammen mit Andriana der Tierklinik einen Besuch ab und lernten so die Tierärzte Sophia und Costas kennen. Wie kann man es ausdrücken? An Liebe und Mitgefühl für die Tiere ist das gesamte Team der sehr modernen Klinik kaum zu übertreffen. Auch die wenigen ehrenamtlichen Helfer und die vereinzelten Pflegefamilien sind liebevoll und engagiert.

Nachdem wir die Fellnasen vom „Projekt Larissa“ (Lasso, Raigar, Markos, Tania, Emma, Oscar, Vanilia und alle anderen)  gekuschelt, geschmust, fotografiert und auch teilweise gefilmt haben hieß es wieder Abschied nehmen. Mit viel Umarmungen und Küsschen setzten wir unsere Reise fort und genossen ein paar Tage unseres Jahresurlaubs am Meer (Pilion).
 

Damit uns nicht langweilig wird klemmten wir uns wieder hinters Steuer und setzten die Reise über Athen und Korinth auf die Halbinsel Peleponnes fort. Nachdem wir uns wieder ein gemütliches Plätzchen gesucht und uns ein paar Tage aklimatisiert hatten, statteten wir der Tierhilfe Finikounda, sprich Andrea und Verena, einen Besuch ab. Die Hauptaufgabe der Tierhilfe Finikounda besteht darin, dass Streunertiere behandelt, versorgt und vor allem kastriert werden. Darüber hinaus montieren sie Laufleinen bei griechischen Kettenhunden, bauen/kaufen Hütten und platzieren diese bei Hunden, denen jeglicher Schutz vor dem Wetter fehlt. In seltenen Fällen werden auch Tiere auf die wenigen Pflegestellen übernommen und in ein endgültiges Zuhause vermittelt.
Die wichtigste Aussage von Andrea und Verena: „Wir freuen uns über jede Art von Unterstützung! Wir sind nur ein sehr kleines Team, die Not aber ist groß“.

In der Vergangenheit konnten schon einige Fellnasen mit unserer Hilfe ein Zuhause finden und wir werden auch in der Zukunft versuchen, die Arbeit der Tierhilfe Finikounda bestmöglich zu unterstützen. Nach viel Gesprächsstoff und Frapé gingen wir am Ende dieses Tages wieder in den Urlaubsmodus über. 

 

Genug erholt und Kraft getankt, nun auf zum Endspurt!
Vom südlichen Teil der Peleponnes fuhren wir an der Westküste entlang Richtung Patras. Gut, dass es Navis gibt, denn sonst hätten wir „ASCA Fosterland“ niemals gefunden. Anastasia und ihr Mann haben extra weit ab von der Stadt ein großes Grundstück gekauft, um dort eine Tierauffangstation zu errichten.

Der Empfang war, wie nicht anders erwartet, sehr herzlich und emotional. Das gemeinsame Ziel verbindet einfach enorm! Kurzer Smalltalk und schon präsentierte uns Anastasia die drei „Sisters“, die sie erst kurz zuvor auf dem Feld hinter ihrem Grundstück gefunden hatte. Es spricht sich langsam rum …. Ist nicht der erste „Fund“ dort! Diese kleinen Mäuschen waren gerade mal drei Tage alt, also Flaschenkinder, uns somit eine Rund-um-die-Uhr-Aufgabe für Anastasia und ihren Mann. Wir durften gleich beim Füttern mithelfen. Dann ein Gang über das gesamte Gelände der Auffangstation mit Kennenlernen der Schützlinge (Betty, Tito, Larry, Dolly, Joe und die anderen Bewohner). Filmen, Fotografieren und viel Besprechen, da war der erste Tag schnell vergangen. Am Abend dann lecker Essen gehen am Meer und mit einem Kopf voller Eindrücke in unserem rollenden Zuhause eingeschlafen.

Am nächsten Tag schnell einen Frapé getrunken und zusammen mit Anastasia und Vincent die kleinen Saugis eingepackt und in die Tierklinik gefahren. Dort durften wir das Team kennen lernen, welches sich liebevoll um die Fellnasen von ASCA kümmert. Nach Wiegen und kurzem Untersuchen war wieder eine Antibiose in Form einer kleinen Spritze für die Zwerge fällig.  Der Doc ist sehr zufrieden mit den Schnuckels und entlässt sie auch gleich wieder in die Obhut von Anastasia.

Für uns ist die Zeit gekommen um Richtung Hafen zu fahren ….

Von Patras aus ging unsere Heimreise mit der Fähre Richtung Italien los und wir hatten richtig viele Informationen, Eindrücke und Erfahrungen im Gepäck.